Registrieren    Anmelden    Suche    FAQ
   Kalender

Foren-Übersicht » Dai und Seth




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kiyans Auge
 Beitrag Verfasst: Do 24. Jan 2019, 01:45 
Offline
Dämmerkrieger
Dämmerkrieger
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2019, 20:10
Beiträge: 6633
Ich blicke Seth an, und langsam, sehr, sehr langsam gleitet meine Hand zum Tuch über meinem Auge. Natürlich hat er es schon gesehen - mehr als einmal. Aber trotzdem ist das eine Bewegung, die mir niemals leicht fallen wird. Das Auge... Nach all diesen Jahren ist es ein Teil von mir geworden. Die Heiler haben dafür gesorgt, dass mein Körper es akzeptiert, als ob ich damit geboren wäre, und ich weiss, dass das alles andere als selbstverständlich ist. Trotzdem vermisse ich manchmal den Schmerz, der mich früher stets daran erinnert hat, wer ich bin und was ich einst für eine Entscheidung getroffen habe.

Ich ziehe das Tuch vom Kopf und blicke Seth an, während die Welt um mich herum alle Farbe verliert. Das Lächeln, das ich auf meine Lippen zwinge, erreicht meine Augen nicht - kann es nicht, denn gerade dieses Auge war nie dazu da, freundlich zu blicken. Es ist eine Waffe, wie so vieles in meiner Welt. "Das Wort Schwuchtel gibt es in meiner Sprache nicht, das weisst du", sage ich leise zu Seth. "Aber in allen anderen Punkten passe ich nur zu gut zu dir. Dass ich ein Mörder bin, weisst du. Auftragsmörder sogar. Ein Eidbrecher war ich ebenfalls. Und genau dabei habe ich mein Auge verloren... Weil ich ein Versager und Schwächling war..." Ich blinzle, zwinge mich dann aber, Seth weiter anzublicken, egal, wie heftig die Kopfschmerzen sich durch meinen Schädel bohren. "Du hast mich nie auf mein Auge angesprochen. Ungewöhnlich für einen Heiler..." Immer noch lächle ich, auch wenn sich zu den Kopfschmerzen nun ein anderer, vertrauter Schmerz gesellt. Trauer.

"Wir waren fünf", sage ich langsam und bemühe mich, alle Gefühle aus meiner Stimme herauszuhalten. "Gayan und Rowan kennst du. Mit ihnen bin ich aufgewachsen, und wir haben die ganze Ausbildung gemeinsam hinter uns gebracht. Wir drei sind bis heute gute Freunde. Aber ursprünglich waren wir fünf." Ich seufze, und nun schliesse ich doch kurz die Augen - das Auge. "Hasin hast du vielleicht schon einmal getroffen, er ist in den Häusern der Ruhe. Zweimal wurde er so schwer verwundet, dass es ein Wunder ist, dass er überhaupt noch lebt. Die Häuser der Ruhe wird er allerdings niemals wieder verlassen können..." Ich atme tief durch. Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser gewesen wäre, Hasin hätte nicht überlebt - schon beim ersten Mal nicht, aber erst recht beim Zweiten. Sein Geist ist mindestens ebenso gebrochen wie sein Körper. Aber Seth ist Heiler, ihm muss ich mit so etwas gar nicht erst kommen. Und so rede ich leise weiter. "Der Fünfte im Bunde war Kiyan. Du weisst, dass es hier nicht so viele Magiebegabte gibt wie auf dem Festland, aber seiner Familie lag es im Blute. Seine Mutter war eine begabte Heilerin, sein Vater jedoch war ein kundiger Wettermagier und brachte Kiyan einiges davon bei. Er konnte Regen herbeirufen, Wind oder auch Hitze und Kälte, und als Kinder hatten wir daran viel Spass. Sein liebster Zauber bestand aber darin, sich in eine Raubkatze zu verwandeln und mit all ihren Sinnen durch die Wälder zu streifen. Als wir älter wurden, benutzten wir ihn deswegen nicht selten als Kundschafter, wenn wir einen Auftrag hatten. Als kleine Wildkatze war er beinahe unsichtbar, musste er aber kämpfen, wurde er zum Tiger."

Erst wusste ich nicht, wie ich es anfangen sollte und habe immer nach der passenden Gelegenheit gesucht, Seth das zu erzählen, wonach er sich nie zu fragen getraut hat. Aber nun sprudeln die Worte nur so über meine Lippen, selbst jetzt, wo der unangenehme Teil der Geschichte kommt. Aber Seth hat sich mir anvertraut, selbst wenn ich in seiner Erzählung keinen Fehler von seiner Seite her sehe. Jedenfalls nicht verglichen mit meinen...


Nach oben 
 Profil
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
  Verfasst: Do 24. Jan 2019, 01:45 
 


Nach oben 
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dai erzählt
 Beitrag Verfasst: Do 24. Jan 2019, 01:46 
Offline
Dämmerkrieger
Dämmerkrieger
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2019, 20:10
Beiträge: 6633
"Unsere Ausbildung war noch in vollem Gange, als wir erste, wirklich wichtige Aufträge bekamen. Unter der Anleitung von erfahreneren Leuten wurden wir ausgesandt, und zum ersten Mal wurden wir auch immer wieder getrennt und durften uns danach nicht erzählen, wo wir waren und was wir erlebt hatten. Dies fiel uns unsäglich schwer, nachdem wir so viele Jahre wie Brüder gewesen und uns blind vertraut hatten. Und dann kam Hasin schwer verletzt von einem Auftrag zurück, und man sagte uns, dass er nie wieder ganz genesen würde. Wir hatten aber kein Recht zu erfahren, was genau passiert war, und während endloser Tage durften wir Hasin nicht einmal sehen. In dieser Zeit geschah das Unfassbare: Wir entfremdeten uns voneinander, suchten Abstand und gingen zum ersten Mal seit wir uns erinnern konnte alle unserer eigenen Wege. Es erschien uns auf einmal einfacher, uns gar nicht mehr zu sehen, als Geheimnisse voreinander haben zu müssen." Ich starre Seth an. "Das war die Zeit, als Kiyan und ich in die Halle der Aufträge gerufen wurden. Es gab viel zu tun, nebst Hasin waren zu diesem Zeitpunkt aussergewöhnlich viele Verletzte in den Häusern der Ruhe, und man hatte missmutig entschieden, dass man uns Aufträge geben würde, die wir alleine ausführen sollten, auch wenn unsere Ausbildung immer noch nicht vollständig abgeschlossen war und wir normalerweise immer nur mit unseren Lehrmeistern unterwegs waren. Einer von uns sollte in ein Dorf reisen, wo mehrere Dorfbewohner verschwunden waren und man in grosser Angst von einer Bestie aus den Wäldern berichtete, die sie wieder und wieder angreifen würde. Der andere sollte ein Handelsschiff aufs Festland begleiten." Ich presse die Lippen zusammen und senke den Kopf.
"Ich sah Kiyan nicht einmal an, als ich den Auftrag mit dem Händler wählte", sage ich dann leise. "Ich wollte den einfachen Auftrag, und nicht nur das. Ich wollte das Festland sehen, von der man mir so viel erzählt hatte, wollte mal unter normale Menschen kommen, etwas anderes erleben. Und, ganz ehrlich, hatte ich Angst davor, mich einem unbekannten Monster in einem kleinen Dorf zu stellen. Ich traute mir nicht zu, dies ohne einen Ausbilder schaffen zu können." Ich balle meine Hände zu Fäusten, während ich weiterspreche. "Kiyan widersprach mir nicht - das tat er nie. Er nahm den Auftrag in dem Dorf an und ging ohne ein weiteres Wort. Er hat sich nicht von mir verabschiedet, und mir war es nur recht. Ich wollte nicht darüber reden." Ich seufze. "Aber irgendwie hatte ich da schon ein mieses Gefühl bei der Sache."

Mein Herz ist schwer, als ich weiterspreche. "Er kam nicht zurück. Zwei Jahre lang hielt ich ihn für tot und gab mir die Schuld daran. In dieser Zeit brach ich alle Beziehungen ab, hatte keine Freunde mehr, keine Familie, gar nichts. Ich lebte nur noch für meine Ausbildung, dann für meine Aufträge, dann für Spezialaufgaben... Mordaufträge, Sabotage, Spionage... Ich wurde ans Festland vermietet, war nun einer dieser hochbezahlten Kämpfer von den Dämmerinseln, kalt, gefühllos, blind gehorsam." Meine Augen verengen sich, während ich mich weigere, die Wut von damals wieder aufkochen zu lassen. "Sie hatten genau ihr Ziel erreicht. Ausgesprochen geschickt, muss ich sagen. Vermutlich wäre ich heute immer noch einer der Dämmerkrieger... oder tot... wenn nicht der Zufall oder das Schicksal seine Hände im Spiel gehabt hätten..." Ich grinse schief. "Es war im Imperium des Einhorns. Ich war auf dem Weg nach Hause, sollte ein Schiff nehmen und zurück zu den Dämmerinseln fahren. Und da kam ich in ein Dorf, das..." Ich fahre mir nervös mit der Zunge über die Lippen. "... verlassen war. Wobei das der falsche Ausdruck ist. Alle Dorfbewohner waren tot." Ich räuspere mich, es fällt mir schwer, Seth klar zu machen, wie ich das in diesem Moment empfunden habe - nicht ganz so entsetzlich, wie er vielleicht denkt... "Es war ein kleines Dorf, nur ein paar Bauernhäuser um einen kleinen Dorfkern. Hier hatten vielleicht zwanzig Menschen gelebt, einfache Leute mit wenig Kontakt zur Aussenwelt. Sie lagen um einen Schuppen herum und in dem Schuppen - und um sie herum lagen einfache Waffen, Messer, Mistgabeln, Stöcke, Fackeln... Eine Blutspur führte aus dem Dorf, ich folgte ihr und fand weitere, vereinzelte Leichen... und dann, zu guter Letzt, fand ich drei kämpfende Männer, alle sichtlich schwer verletzt. Zwei hatten Mistgabeln, der Dritte kämpfte mit einem Schwert, das er in der linken Hand führte, während der rechte Arm nur nutzlos herunterhing. Als er einem plumpen Angriff seitwärts auswich und sein Knie nachgab, erkannte ich Kiyan. Er war halb verwandelt, hatte die Augen einer Raubkatze und ich sah noch Krallen, Fangzähne, auf seinem Kopf eher Fell denn Haar und Katzenohren... aber die Verwandlung war instabil, was verriet, wie schwer Kiyan wirklich verletzt war. Ich ging dazwischen ohne nachzudenken." Ich atme tief durch. "Ich tötete die beiden anderen Kämpfer von hinten, um Kiyan zu retten. Es waren nur einfache Männer, nicht kampferprobt... Sie hatten keine Chance gegen mich, ich denke, sie haben mich nicht einmal bemerkt."

Meine Stimme klingt belegt, als ich weiterspreche. Die Trauer schnürt mir bis heute die Kehle zusammen. "Es war zu spät. Kiyan war zu schwer verletzt. Sie hatten ihn mit Mistgabeln aufgespiesst, er war... durchlöchert." Erneut räuspere ich mich, verdränge den Anblick der unzähligen, blutenden Wunden. "Als er stürzte, versuchte er, seine Verletzungen zu heilen, aber seine Magie war schon durch die Verwandlung mehrheitlich aufgebraucht. Er... erzählte mir, was geschehen war. Es war ihm wichtig, dass ich die Wahrheit kenne, auch wenn ich ihm sagte, er solle nicht reden, solle seine Kräfte sparen. Er wusste, dass es zu spät für ihn war..." Ich starre Seth an, er als Heiler wird wissen, was ich meine. "Kiyan hatte damals versagt, als er seinen Auftrag bekommen hatte. Er hatte Angst, für sein Versagen gerade zu stehen und war desertiert, hatte sich als Söldner verdingt... In diesem Dorf hatte er helfen wollen, hatte ein Banditennest ausgeräuchert und ihnen den Kopf des Anführers gebracht... Sie wollten ihn auszahlen, hatten ihn in die Scheune gelockt und wollten ihn dann töten, anstatt ihn zu bezahlen. Und Kiyan war durchgedreht, hatte völlig den Verstand verloren und sie alle getötet..." Ich blinze. "Er war inzwischen beinahe tot, ich musste mich konzentrieren, seine Worte zu verstehen, er wisperte nur noch... Dann weiteten sich seine Augen, und ich... begriff zu spät." Alles in mir verkrampft sich. "Einer der Dorfbewohner hatte überlebt, keine Ahnung wie... Er hatte sich von hinten angeschlichen und er stach mir ein Messer ins Auge. Ich... Ich war nur noch lange genug bei Bewusstsein, um zu begreifen, dass meine Dummheit mich gerade mein Leben gekostet hatte."
Ich balle meine Hände zu Fäusten und starre Seth weiterhin an mit diesem Auge... Kiyans Auge... "Als ich zu mir kam, steckte das Messer nicht mehr in meinem Kopf sondern im Dorfbewohner. Und ich hatte ein Katzenauge... Und Kiyan... war tot und..." Ich schlucke, unterdrücke den Ekel bei der Erinnerung an diesen Anblick. "Er hatte ALLE seine Magie und Lebensenergie aufgebraucht für diesen Zauber... Einen Heilzauber an mir..." Ich schüttle den Kopf. "Ich kehrte zurück auf die Dämmerinseln und... Ich erzählte Rowan und Gayan, was geschehen war. Ich... Ich wollte gehen, diesen verlogenen Ort hinter mir lassen, aber stattdessen geschah etwas anderes." Nun muss ich doch schwach lächeln. "Das ist eine Geschichte für ein andermal. Für den Moment..." Ich seufze. "Ich habe nicht mehr gemordet oder spioniert. Ich wurde Ausbilder und ging aufs Festland, schulte dort Leute in unseren Künsten - den Kampfkünsten, nicht dem hinterhältigen Morden. Und... so kam ich dann zum Wolfsimperium. Den Rest der Geschichte kennst du. Du siehst also..." Jetzt muss ich doch grinsen, vermischt mit dem quälenden Schmerz in mir. "Ich bin keine Spur besser als du, im Gegenteil. Ich war der grössere Schwächling und Versager als du es je gewesen bist..."


Nach oben 
 Profil
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » Dai und Seth


Wer ist online?

0 Mitglieder

 
 

Tags

Bild, Familie, Kinder, Reifen, Spass, TV, Wetter

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron





Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, NES, Essen, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz