Registrieren    Anmelden    Suche    FAQ
   Kalender

Foren-Übersicht » Einzelthreads




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eine Nacht in der Zuflucht
 Beitrag Verfasst: Sa 5. Jun 2021, 12:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:15
Beiträge: 428
One Night In The Refuge

I hope you enjoy this little glimpse into the past, when two of our favorite dangerous angels were just beginning to grow into their wings.

Illium crept down the hallway, freezing in place when he heard movement. But no, his parents were still asleep.

He continued his creeping, trying really hard to keep his wings from making noises by dragging on the floor—only it was so tough! His wings were bigger than his body right now. His father told him he’d grow into them but at the moment, he could only fly a little far before becoming tired.
Hide

And they were heavy when he walked, but his mother said if he didn’t learn to hold them up, they’d go all droopy and fall off. Illium wasn’t sure she wasn’t fibbing, but he knew for sure that all the strongest warrior angels held their wings off the ground—you had to be strong to be a warrior, so Illium would be strong.

Sometimes, the older kids teased him by saying he couldn’t be a warrior because his wings were blue, but he figured he could always color his wings like some angels colored their hair. His hair already had colors.

Eee, he was at the door! Not the back door though, the one that dropped off into the gorge. His mom really would scalp his feathers if he went out that door. The wind currents in the gorge were really powerful—after Illium kept wanting to sneak out, his dad had taken him out into the gorge, let him fly there, made him see for himself.

It had been hard, so hard. The wind had almost crumpled his wings and thrown him to the stone walls of the gorge. But his dad had made sure he was okay. And Illium knew never ever to go out the back door—not until he was bigger.

But he could go out the front. Okay, maybe he wasn’t meant to go out at night, but this was a special ’casion.

Reaching up to the doorknob, he stretched and stretched. Ugh. It was too far. His mom had made his dad move the handle after Illium kept getting out when he wasn’t supposed to.

Looking around, he saw a chair. But it was too big and heavy and it’d make a lot of noise if he tried to drag it over. His mom woke at just little noises—she said she’d turned into a bat after he started walking—so he had to be very careful.

His wings whispered over the floor as he turned and looked to see if he could—Stupid! Sometimes, he was a stooooopid.

Moving further back into the kitchen, he clambered up onto the chair, then from there onto the table. That should be high enough. Jumping off, he got enough air under his wings to kind of sweep over and grab the door handle. He made a noise, but that was all right, because he was opening the door and dropping to the ground and running out.

“Illium!”

Laughing gleefully as his mother’s voice drifted into the night air, he clenched his jaw and beat his wings real hard until he managed to get aloft. He couldn’t wait to be big like Raphael, when he could just take off like it was nothing. Right now, it took forever. But he was fast enough to be up and on the roof of the house before his mom came out. He hid behind the chimney as she flew into the air and went looking for him.

His dad went out the back door, to check the gorge. That made Illium mad. He’d made a promise hadn’t he?

Only when the coast was clear did he pick up the little bag he’d hidden by the chimney when he was playing before dark. Flying off the roof with the bag held to his chest, he winged his way over to Aodhan’s house. He was still wobbly, but he wasn’t as slow as he’d been before.

Reaching Aodhan’s house, he couldn’t see his friend at first, but then Aodhan waved at him from the other side of the roof and flew over to join him. He had a little bag, too.

Not talking because it would be too noisy if they shouted at each other—and they weren’t good enough at flying to go real close without getting their wings tangled—they flew in silence. The grown-ups didn’t all sleep at night so they stayed low, where there was less chance they’d be spotted.

Aodhan was usually too sparkly to hide even at night, but he’d covered himself with the charcoal they’d found in a fireplace, so he only sparkled a tiny bit.

Then they were there, at last.

Landing, they walked to the edge of the gorge, sat down with their legs hanging over the side and their tired wings draped behind them, and opened their bags to pull out their supplies.

“What did you get?” Illium asked his friend.

Sneezing, Aodhan rubbed his nose. “Charcoal makes me sneeze.” His fingers left smudge marks on his bag when he opened it. “I have cookies and I found a bottle of milk.” A big smile. “It didn’t spill!”

Illium grinned and took a sooty cookie. “I made sammiches.” He’d put cheese and tomatoes in them just like Aodhan liked. “And I got grapes.”

They laid out their booty on top of the bags, both bags between them. While Illium ate a cookie, Aodhan ate the sandwich, and they kicked out their feet.

“Look,” Aodhan whispered.

Illium’s eyes widened. “Here they come.”

He knew some grown-ups raced at night. That’s why they’d come to watch, but he’d never thought it would be this fast. They were like the lightning bolts in the sky during a storm, so fast he could barely keep track of them. “Who’s winning?”

“Raphael maybe?”

They watched, saw Uram take the lead, laugh wildly as Raphael overtook him. Two other angels were behind them, suddenly powered forward. Illium was trying to figure out who the angels were since it was dark and hard to see when he felt a grip on the back of his shirt. A hand gripped Aodhan’s shirt at the same time.

“What do you two have to say for yourself?” his mother asked as they looked over their shoulders at her. Illium’s heart thumped from the surprise and he knew Aodhan’s was probably doing the same thing.

Then his best friend held out a cookie and Illium said, “Wanna watch the race?”

“What race?” Frowning, his mother looked over their heads. “Is that Raphael? Good grief, what are those four doing?”

“Racing!” Illium patted the stone. “Please, Mom. Can we watch?”

His mother looked first at him, then at Aodhan, her pretty eyes bright. “Make a spot in between.”

Grinning, they moved the food to either side and shifted to make enough space for her. She sat down with one arm around him and the other around Aodhan. She tucked them both close, her beautiful wings strong and warm behind them… just as the racers passed right underneath. The wind from their passage blew Illium’s hair back from his face, had his heart beating in fast thumps all over again.

Raphael grinned at seeing them and waved. Then he was zooming around to overtake the two angels who’d gotten into the lead after catching a good draft. Uram flew on his heels, as if just waiting for a chance to slip past.

Illium watched until all four were out of sight but he couldn’t tell who won. “Did you see?” he asked Aodhan.

His friend shook his head, his eyes sparkling in his charcoaly face. “They were going too fast.”

“They’re still racing,” Illium’s mom told them. “I think this is a long race.”

Disappointed at not getting to see the end, Illium picked up a sandwich and bit into it, then lifted it to his mom. She smiled and took a bite. When Aodhan offered her milk, she drank some and kicked her feet just like him and Aodhan. And it was okay that they didn’t see the end of the race. This was fun, too. Sitting here with his best friend and his mom.

Then his dad flew up along the gorge and stopped in front of them. “What, I’m not invited to the picnic?”

And it was even better.

It was the best picnic ever.


Nach oben 
 Profil
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
  Verfasst: Sa 5. Jun 2021, 12:27 
 


Nach oben 
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Nacht in der Zuflucht
 Beitrag Verfasst: Sa 5. Jun 2021, 12:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:15
Beiträge: 428
Ich hoffe, ihr genießt diesen kleinen Einblick in die Vergangenheit, als zwei unserer liebsten gefährlichen Engel gerade erst damit anfingen, in ihre Flügel zu wachsen.

Illium schlich den Flur entlang und erstarrte, als er eine Bewegung hörte. Aber nein, seine Eltern schliefen noch.

Er tastete sich weiter, wobei er sich sehr bemühte, mit seinen Flügeln keine Geräusche zu machen, indem er sie über den Boden schleifte - aber es war so schwierig! Seine Flügel waren im Moment länger als sein Körper. Sein Vater sagte zwar, dass er in sie hineinwachsen würde, aber im Moment konnte er nur kurze Strecken fliegen, bevor er müde wurde.
Und sie waren schwer, wenn er lief, aber seine Mutter sagte, wenn er nicht lernte, sie über dem Boden zu halten, würden sie von dem ewigen Hinterherziehen ganz schlaff werden und schliesslich abfallen. Illium war sich nicht sicher, ob sie nicht geflunkert hatte, aber er wusste sicher, dass alle stärksten Kriegerengel ihre Flügel stets über dem Boden hielten - man musste stark sein, um ein Krieger zu sein, also würde Illium stark sein.

Manchmal hänselten ihn die älteren Kinder, indem sie sagten, er könne kein Krieger sein, weil seine Flügel blau waren, aber er dachte sich, dass er seine Flügel immer färben könnte, so wie manche Engel ihre Haare färbten. Seine eigenen Haare hatten schon Farbe, die müsste er dafür nicht verändern.
Juhu, er war an der Tür! Allerdings nicht die Hintertür, die in die Schlucht abfiel. Seine Mutter würde ihm wirklich die Federn scheren, wenn er durch diese Tür gehen würde. Die Windströmungen in der Schlucht waren stark - nachdem Illium sich immer wieder hinausschleichen wollte, hatte sein Vater ihn mit in die Schlucht genommen, ihn dort fliegen lassen, ihn dazu gebracht, es mit eigenen Augen zu sehen.

Es war hart gewesen, so hart. Der Wind hatte fast seine Flügel zusammengepresst und versucht, ihn an die Steinwände der Schlucht zu schleudern. Aber sein Vater hatte dafür gesorgt, dass das nicht passierte. Und Illium hatte seine Lektion gelernt. Er hatte begriffen, dass er niemals durch die Hintertür gehen durfte - nicht, bis er größer und stärker war.

Aber er konnte durch die Vordertür rausgehen. Okay, vielleicht sollte er nachts nicht rausgehen, aber heute war eine besondere Nacht.

Er griff nach dem Türknauf und reckte und streckte sich. Uff. Es war zu hoch oben. Seine Mutter hatte seinen Vater dazu gebracht, die Klinke höher zu montieren, nachdem Illium immer wieder rauskam, wenn er es nicht sollte.

Als er sich umsah, entdeckte er einen Stuhl. Aber er war zu groß und schwer, und es würde viel Lärm machen, wenn er versuchte, ihn hinüber zu ziehen. Seine Mutter wachte schon bei den kleinsten Geräuschen auf - sie sagte, sie hätte sich in eine Fledermaus verwandelt, nachdem er angefangen hatte zu laufen - also musste er sehr vorsichtig sein.

Seine Flügel wischten mit einem leisen Wispern über den Boden, wenn er sich umdrehte und nachsah, ob er es konnte - dumm! Manchmal war er einfach nur duuuuuuuuuuuuuuuumm.

Er ging weiter zurück in die Küche und kletterte auf den Stuhl, dann von dort auf den Tisch. Das sollte hoch genug sein. Als er absprang, hatte er genug Luft unter den Flügeln, um irgendwie rüberzufliegen und nach dem Türgriff zu greifen. Es klappte nicht vollkommen lautlos, aber das war in Ordnung, denn er öffnete die Tür, ließ sich auf den Boden fallen und rannte hinaus.

"Illium!"

Er lachte vergnügt, als die Stimme seiner Mutter in die Nachtluft driftete, biss die Zähne zusammen und schlug kräftig mit den Flügeln, bis er es schaffte, in die Luft zu kommen. Er konnte es kaum erwarten, so groß zu sein wie Raphael, wenn er einfach abheben konnte, als wäre es nichts. Im Moment dauerte es ewig. Aber er war schnell genug, um auf dem Dach des Hauses zu sein, bevor seine Mutter herauskam. Er versteckte sich hinter dem Schornstein, als sie in die Luft flog und nach ihm suchte.

Sein Vater ging durch die Hintertür hinaus, um die Schlucht zu überprüfen. Das machte Illium wütend. Er hatte es ihm doch versprochen!

Erst als die Luft rein war, holte er die kleine Tasche, die er beim Spielen vor Einbruch der Dunkelheit am Schornstein versteckt hatte. Mit der Tasche auf der Brust flog er vom Dach und flog zu Aodhans Haus hinüber. Er war immer noch etwas wackelig unterwegs, aber er war nicht mehr so langsam wie zuvor, da es einfacher war, vom Dach aus zu starten.

Als er Aodhans Haus erreichte, konnte er seinen Freund zunächst nicht sehen, aber dann winkte Aodhan ihm von der anderen Seite des Daches zu und flog zu ihm hinüber. Er hatte auch eine kleine Tasche dabei.

Sie sprachen nicht miteinander, weil es zu laut wäre, wenn sie sich gegenseitig anschreien würden - und sie waren nicht gut genug im Fliegen, um sich wirklich nahe zu kommen, ohne ihre Flügel zu verheddern -, sie flogen schweigend. Die Erwachsenen schliefen nachts nicht alle, also hielten sie sich tief unten auf, wo die Wahrscheinlichkeit, dass sie entdeckt wurden, geringer war.

Aodhan war normalerweise zu glitzernd, um sich selbst nachts zu verstecken, aber er hatte sich mit der Holzkohle bedeckt, die sie in einer Feuerstelle gefunden hatten, so dass er nur ein winziges bisschen glitzerte.

Dann waren sie endlich da.

Nachdem sie gelandet waren, gingen sie zum Rand der Schlucht, setzten sich mit den Beinen über die klippe hängend hin, die müden Flügel hinter sich drapiert, und öffneten ihre Taschen, um ihre Vorräte herauszuholen.

"Was hast du ergattern können?" fragte Illium seinen Freund.

Niesend rieb sich Aodhan die Nase. "Holzkohle bringt mich zum Niesen." Seine Finger hinterließen Schmutzspuren auf seiner Tasche, als er sie öffnete. "Ich habe Kekse und ich habe eine Flasche Milch gefunden." Ein breites Lächeln. "Sie ist nicht verschüttet!"

Illium grinste und nahm einen verrußten Keks. "Ich habe Sammiches gemacht." Er hatte Käse und Tomaten hineingetan, so wie Aodhan es mochte. "Und ich habe Weintrauben."

Sie legten ihre Beute auf den Tüten aus, beide Tüten zwischen sich. Während Illium einen Keks aß, aß Aodhan das Sandwich, und sie zappelten mit den Füssen über dem Klippenrand.

"Schau", flüsterte Aodhan.

Illiums Augen weiteten sich. "Da kommen sie."


Zuletzt geändert von Erzähler am Sa 5. Jun 2021, 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben 
 Profil
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Nacht in der Zuflucht
 Beitrag Verfasst: Sa 5. Jun 2021, 12:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:15
Beiträge: 428
Er wusste, dass einige Erwachsene nachts Rennen flogen. Deshalb waren sie gekommen, um zuzuschauen, aber er hätte nie gedacht, dass es so schnell sein würde. Sie waren wie die Blitze am Himmel während eines Gewitters, so schnell, dass er sie kaum noch verfolgen konnte. "Wer gewinnt?"

"Raphael vielleicht?"

Sie sahen zu, wie Uram die Führung übernahm und wild lachte, als Raphael ihn überholte. Zwei andere Engel waren hinter ihnen, plötzlich nach vorne schiessend beim Versuch, die anderen zu überholen. Illium versuchte herauszufinden, wer die Engel waren, denn es war dunkel und schwer zu erkennen, als er einen Griff am Kragen seines Hemdes spürte. Gleichzeitig griff eine Hand nach Aodhans Hemd.

"Was habt ihr zwei zu eurer Verteidigung zu sagen?", fragte seine Mutter, als sie über die Schultern zu ihr blickten. Illiums Herz machte vor Schreck einen Hüpfer, und er wusste, dass Aodhans wahrscheinlich das Gleiche tat.

Dann hielt ihr sein bester Freund einen Keks hin und Illium sagte: "Willst du das Rennen sehen?"

"Welches Rennen?" Stirnrunzelnd blickte seine Mutter über ihre Köpfe hinweg. "Ist das Raphael? Meine Güte, was machen die vier denn da?"

"Ein Rennen!" Illium tätschelte den Stein. "Bitte, Mama. Können wir zusehen?"

Seine Mutter sah erst ihn, dann Aodhan an, und ihre hübschen Augen leuchteten. "Macht mal Platz zwischen euch."

Grinsend schoben sie das Essen zur Seite und machten Platz für sie. Sie setzte sich mit einem Arm um ihn und dem anderen um Aodhan. Sie drückte sie beide eng an sich, ihre schönen Flügel stark und warm hinter sich... gerade als die Engel direkt unter ihnen vorbeiflogen. Der Wind ihrer Flügel wehte Illium die Haare aus dem Gesicht, ließ sein Herz wieder schneller klopfen.

Raphael grinste, als er sie sah, und winkte. Dann sauste er los, um die beiden Engel zu überholen, die in Führung gegangen waren, nachdem sie eine gute Windströmung erwischt hatten. Uram flog auf seinen Fersen, als ob er nur auf eine Chance wartete, vorbeizuziehen.

Illium sah zu, bis alle vier außer Sichtweite waren, aber er konnte nicht sagen, wer gewonnen hatte. "Hast du es gesehen?", fragte er Aodhan.

Sein Freund schüttelte den Kopf, seine Augen funkelten in seinem kohligen Gesicht. "Sie sind zu schnell geflogen."

"Sie sind noch im Rennen", sagte Illiums Mutter. "Ich glaube, das ist ein langes Rennen."

Enttäuscht darüber, dass er das Ende nicht zu sehen bekam, nahm Illium ein Sandwich und biss hinein, dann hob er es zu seiner Mutter. Sie lächelte und nahm einen Bissen. Als Aodhan ihr Milch anbot, trank sie etwas und zappelte mit den Füßen, genau wie er und Aodhan. Und es war in Ordnung, dass sie das Ende des Rennens nicht gesehen hatten. Das machte auch Spaß. Hier zu sitzen mit seinem besten Freund und seiner Mutter.

Dann flog sein Vater die Schlucht hinauf und blieb vor ihnen in der Luft stehen, wobei er seine Flügel kaum noch bewegte. "Was, ich bin nicht zum Picknick eingeladen?"

Und jetzt war es noch besser.

Es war das beste Picknick aller Zeiten.


Nach oben 
 Profil
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » Einzelthreads


Wer ist online?

0 Mitglieder

 
 

Tags

Air, Cam, Cover, Rap

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron





Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, NES, Essen, Liebe, USA

Impressum | Datenschutz